Startseite » Bewertungen » Marktkirche Unser lieben Frauen

Marktkirche Unser lieben Frauen

Die Marienkirche, wie die Marktkirche auch genannt wird, ist das  unverwechselbare Wahrzeichen (Stadt der fünf Türme) der Stadt Halle  (Saale), welches mit seinen vier Türmen als Marktkirche die Silhouette  der Stadt Halle prägt und zusammen mit dem roten Turm bestimmt. Sie ist  die jüngste der mittelalterlichen Kirchen in der Saalestadt und befindet sich direkt am westlichen Ende des Marktes.
Die Kirche entstand  zwischen 1529 und 1554 aus den Türmen der Vorgängerkirchen St. Gertruden und St. Marien, welche nach der Idee des Landesherren Karndinal  Albrecht von Brandburg zusammengelegt wurden und so entstand mit ihr  eines der bedeutendsten Bauten der Spätgotik in Mitteldeutschland.

Es handelt sich um eine dreischiffige, chorlose spätgotische Kirche,  welche rund 88 Meter lang und 24 Meter breit ist. Im Westen der Kirche  stehen die blauen Türme, welche aus Bruchsteinblöcken bestehen und  achteckige Aufsätze aus Backstein mit hohen spitzen Helmen haben. Im  Osten befinden sich die Hausmannstürme, welche viele Jahrhunderte lang  von den Hausmänner bewohnt wurden. Der “Hausmann” hatte die Aufgabe von  den Türmen die Stadt und die Umgebung zu beobachten und vor eventueller  Gefahr durch den Schall der Glocke zu warnen.

Im Untergeschoss der blauen Türme ist es kleines Luthermuseum und auch die 1546 angefertigte Totenmaske Luthers untergebracht. Die Totenmaske kann für einen kleinen Obolus von zwei Euro besichtigt werden. Die Kirche an sich kann jeden  Tag kostenfrei besichtigt werden, aber natürlich nur außerhalb der  Zeiten für die Gottesdienste. Weiterhin finden in der Kirche regelmäßig  Orgelkonzerte auf der 1984 erbauten Orgel mit 4170 Pfeifen in 56  Registern statt.

Ein Besuch der Marktkirche sollte auf jeden Fall  zu einem Besuch in der Saalestadt gehören und kann im Rahmen eines  Stadtrundganges nur empfohlen werden.
Adresse: Marktplatz, 06108 Halle

Kontakt: 03 45 5 17 08 9
Internet: www.marktkirche-halle.de
mehr dazu bei:

Über Ralf John

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.